mC1 in Bregenz gefordert
  10.01.2020 •     Handball Jugend Männliche C1

Auch im Jahr 2020 sind in der Handball-Jugend noch keine Europapokal-Wettbewerbe eingeführt, in denen sich deutsche Talente und ihre Vereinsteams mit französischen, italienischen oder gar russischen Konkurrenten messen dürften.

Und dennoch wartet am Sonntag auf die C-Jugendlichen des HSC Schmiden/Oeffingen eine internationale Aufgabe: Um 14 Uhr sind sie zum Punktspiel der Württemberg-Oberliga in der Sporthalle Wuhrwaldstraße in Bregenz-Schendlingen – und damit im benachbarten Österreich – zu Gast. „Für mich war es in diesem Alter schon eine Sensation, wenn ich anstatt in Weinstadt oder Waiblingen mal in Welzheim antreten durfte, und meine Jungs fahren jetzt mehr als 200 Kilometer zu einem Pflichtspiel“, sagt der HSC-Trainer Lukas Lehmkühler, der sich mit den 13- und 14-jährigen Akteuren und deren Eltern am Sonntag um 10 Uhr in mehreren Fahrzeugen auf die Reise über die Grenze nach Vorarlberg aufmachen wird.

„Wir hatten für dieses außergewöhnliche Erlebnis ursprünglich eine Übernachtung in einer Jugendherberge eingeplant. Da mein Trainerkollege Philipp Hohmann und ich aber selbst am Samstagabend noch Spiele haben, fahren wir doch erst am Sonntag hin. Das Wetter soll ja zum Glück mitspielen“, sagt Lukas Lehmkühler. Er selbst hat als Spieler noch nie eine Ligapartie gegen ein österreichisches Team absolviert, obwohl Vereine aus dem Bundesland Vorarlberg – aus Dornbirn, Bregenz, Hardt oder Feldkirch – schon seit mehr als 20 Jahren ganz regulär mit Auf- und Abstiegsmöglichkeiten in den Bezirk Bodensee-Donau im Handball-Verband Württemberg (HVW) integriert sind.

Nicht mit dabei sein werden beim Wiedersehen nach der 22:31-Hinspielniederlage Luca Vogl und Nick Traub: Die beiden Nachwuchskräfte mit Doppellizenz treten am Sonntag für ihren Stammverein SV Fellbach an. Allerdings nicht im europäischen Ausland, sondern in der Zeppelinhalle gegen den TSV Alfdorf/Lorch.

erstellt von Harald Landwehr von der Fellbacher Zeitung