mC1: Quali vom 4.5.2019
  06.05.2019 •     Männliche C1

Im ersten Spiel der zweiten Qualifikationsrunde der männlichen Jugend C mussten die Jungs vom HSC SchmOeff am 4.5.19 in der Schmidener Halle im Derby gegen den SV Fellbach ihre Ambitionen zur Erreichung des ersten Gruppenplatzes unter Beweis stellen. Dies taten sie vor heimischem Publikum auch eindrucksvoll von Beginn an, sodass der SV Fellbach nur bis zum Stand von 3:2 einigermaßen mithalten konnte. In nur 4 Minuten vergrößerte der HSC den Abstand auf 9:2 und gewann am Ende deutlich mit 17:6.

Im ersten Spiel der zweiten Qualifikationsrunde der männlichen Jugend C mussten die Jungs vom HSC SchmOeff am 4.5.19 in der Schmidener Halle im Derby gegen den SV Fellbach ihre Ambitionen zur Erreichung des ersten Gruppenplatzes unter Beweis stellen. Dies taten sie vor heimischem Publikum auch eindrucksvoll von Beginn an, sodass der SV Fellbach nur bis zum Stand von 3:2 einigermaßen mithalten konnte. In nur 4 Minuten vergrößerte der HSC den Abstand auf 9:2 und gewann am Ende deutlich mit 17:6.

Die Spannung auf das zweite Quali-Spiel des HSC steigerte sich fast minütlich und im gleichen Zeitraum begann sich die Halle zu füllen, denn der Gegner hieß nun TV Bittenfeld. Der Gewinner des Spieles würde den ersten Platz in der Gruppe des Bezirkes Rems-Stuttgart erlangen. Von den eigenen Fans frenetisch angefeuert und von den beiden Trainern Philipp Hohmann und Lukas Lehmkühler hervorragend vorbereitet, starteten die Jungs des HSC gegen die körperlich weit überlegenen Bittenfelder mit einer herausragenden Einstellung. Es war deutlich zu spüren, dass die Hausherren heute siegen wollten. Durch konsequente Abwehrarbeit und schnelle Tempogegenstöße war der TV Bittenfeld beim Stand von 13:11 fünf Minuten vor Schluss der Niederlage schon sehr nahe. Leider machte sich nun aber auch bemerkbar, dass zwei, durch überhartes Einsteigen der Bittenfelder verletzte Spieler, ersetzt werden mussten. Zudem leistete sich der HSC danach einige Ballverluste und nutzte gute Chancen nicht, sodass am Ende eine 14:17 Niederlage hinzunehmen war. Die dennoch mehr als respektable Leistung wurde auch von den Zuschauern mit viel Beifall gewürdigt und macht große Vorfreude auf die nächste Qualirunde am 18. Mai.

Es spielten: Kian Lünig, Eric Geßwein, Marc-Aurel Schelbert, Robin Paul, Henry Stöhr, Ferdinand Würmle, Lino Klein, Matti Thülly, Julius Braun, Moritz Roßmeißl, Lasse Türk, Pit Wögerer. Trainer: Philipp Hohmann, Lukas Lehmkühler.